DEUTSCHE TRIATHLON-STAFFEL AUF PLATZ 3 BEIM MIXED-RELAY-RENNEN

18.07.2022

Die deutsche Mannschaft hat sich beim Mixed-Relay-Rennen in Hamburg im Rahmen der World Triathlon Championships Series (WTCS) einen Platz auf dem Podium gesichert: Das Quartett belegte Platz 3 – und das trotz Handicap wegen zwei Zeitstrafen. So erreichten Valentin Wernz, Lisa Tertsch, Lasse Priester und Laura Lindemann nach vier mal 300 Meter Schwimmen, 7 Kilometer Radfahren und 1,7 Kilometer Laufen mit 20 Sekunden Rückstand nach Großbritannien und Australien (+13 sec) das Ziel.

Valentin Wernz, der als erster startete, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Von den Fehlern abgesehen, haben wir alle ein gutes Rennen gemacht“. Er übergab als Sechster an Lisa Tertsch, die auf Position zwei an Lasse Priester übergab. Genau wie seine Teamkollegin zuvor, kassierte Priester jedoch eine Zehn-Sekunden-Zeitstrafe: Beim Absteigen vom Rad hatte er die Linie zur Wechselzone bereits überschritten. Dank einer starken Aufholleistung übergab der 26-jährige dennoch an vierter Stelle an Laura Lindemann.

Die Olympia-Achte musste dann kurz vor dem Ziel die beiden Zeitstrafen von Tertsch und Priester absitzen, so dass Großbritannien und Australien vorbeiziehen konnten. „Ich habe versucht, so viel wie möglich rauszuholen, aber mit den beiden Penalties war die Ausgangslage natürlich schwierig“, erklärte Lindemann. Auch DTU-Cheftrainer Louis Delahaije zeigte sich aufgrund der Fehler mit dem dritten Platz zufrieden. Mit insgesamt fünf Top-Ten-Platzierungen in den Einzelrennen – darunter Platz drei für Tertsch im Frauenrennen – können die deutschen Athletinnen und Athleten stolz auf den Verlauf des Hamburg-Wochenendes sein.