Training zwischen Löwen und Giraffen

27.04.2022

Triathlet Tim Hellwig steckt gerade mitten in der Saisonvorbereitung: Im Höhentrainingslager in Namibia beginnt ein klassischer Trainingstag um 7:15 Uhr mit 1,5 Stunden Schwimmen vor dem Frühstück. Dann geht es weiter mit 2 bis 3 Stunden Radfahren. Nach der Mittagspause folgt 1 Stunde Laufen. „An Ruhetagen, die meistens Montag und Freitag sind, kann aber auch nur eine Schwimmeinheit mit einem ausführlichen Kraft- und Athletik-Training auf dem Plan stehen“, erklärt Tim Hellwig. 

Seit Anfang Dezember befindet er sich nun in der Saisonvorbereitung, die in 3 große Trainingslager mit jeweils kurzen Überbrückungs- bzw. Entlastungsphasen in Deutschland unterteilt ist: Vor Weihnachten ging es zum Trainingseinstieg und Grundlagentraining nach Fuerteventura. Hier ging es dann auch Anfang des Jahres mit einem dreiwöchigen Trainingslager mit der Nationalmannschaft weiter. Dabei wurden wieder Grundlagenkilometer gesammelt und die ersten schnellen Vo2-Intervalle eingestreut. Im 4-wöchigen Höhentrainingslager in Namibia erfolgte nun der wettkampfspezifische Feinschliff mit Schwellentraining. „Die Trainingsbelastung ist hoch, doch es macht Spaß, wilde Tiere während des Trainings zu sehen. Das Trainingslager beenden wir mit einem Testwettkampf in Swakopmund und machen am letzten Tag noch eine Safari, bevor es zurück nach Deutschland geht und der erste wichtige Wettkampfblock ansteht“, berichtet der 22-jährige.

Das harte Training nimmt Tim Hellwig natürlich auch auf sich, weil er ein bestimmtes Ziel vor Auge hat: Er möchte die World Triathlon Series am Ende des Jahres in Abu Dhabi in den Top 10 beenden. Bereits die letzte Saison war für den Triathlet ein voller Erfolg. Der erste Durchbruch Richtung Weltspitze ist ihm mit dem Sieg in Hamburg beim WTCS Rennen gelungen. Daran möchte er die nächsten Jahre auf jeden Fall anknüpfen, um konstant zur internationalen Spitze aufzuschließen. Wertvolle Erfahrungen hat er auch beim Qualifikationsprozess für Olympia gesammelt, die er mit Blick auf Paris 2024 sicher nutzen kann. Dieses Jahr steht jedoch zuerst die Fortsetzung der World Series in Yokohama am 14. Mai an – der erste wichtige Wettkampf, dem viele weitere folgen werden, so zum Beispiel die Europameisterschaft in München vom 12.-14. August.